Mein neuer Lieblingssalat: Kisir Extra Hot

Ich dachte, dass Taboulé mein Lieblingssalat bleiben würde, aber nachdem meine Mutter Kisir von ihren Kollegen gelernt und gemacht hat, ist Kisir nun mein Lieblingssalat. Ich habe ihr Rezept genommen und etwas abgeändert.

Was das genau bedeutet? Da ich scharfes Essen liebe, ist dieser Kisir scharf, einige würden womöglich auch zu scharf sagen. Die Schärfe kommt von der Bird’s Eye Chili. Ihr könnt natürlich auch andere Chili-Sorten ausprobieren oder gar auf scharfe Varianten verzichten und stattdessen Paprikapulver verwenden oder alternativ auch noch schärfere Chilisorten wie Habaneros ausprobieren. An Habeneros habe ich selbst mich noch nicht ran getraut, auch wenn ich schon einige getrocknete Schoten habe…
Zudem verzichte ich inzwischen auf die vielen Zutaten wie Gurken, Paprika, Zwiebeln etc. Tomaten, Lauch und Petersilie reichen mir völlig aus. So ist die Zubereitung von Kisir auch viel schneller über die Bühne gebracht.

 

Die Zubereitung von Kisir:

6 Lauchzwiebeln (Schnüffeltest: achtet beim Kauf, dass sie noch richtig lauchig riechen)
3-4 mittelgroße Tomaten
großer Bund Petersilie
1 Esslöffel Olivenöl
2 Kaffeetassen Bulgur (grob, wenn ihr es fein mögt ist alternativ auch Couscous möglich)
1-2 Zitronen
1-3 Esslöffel Salz
2-3Tomatenmark (dreifach konzentriert)
getrocknete Chilischoten (z.B. Bird’s Eye Chili, alternativ auch nur Paprikapulver)

Bereits zur Beginn kann der Bulgur in einen Topf gegeben und mit heißem Wasser übergossen werden. Das Wasser könnt ihr vorher schon im Wasserkocher heiß kochen. Der Bulgur kann nun 15-30 min stehen bleiben, je nachdem wie grob euer Bulgur ist. Ihr solltet auch immer wieder einige Körner testen, um zu bestimmen, ob sie schon weich genug sind. Ansonsten länger stehen lassen. Wenn der Bulgur soweit ist, im Sieb abtropfen lassen und evtl. mit einem Löffel den Prozess beschleunigen, indem ihr mit dem Löffel den Bulgur gegen das Sieb ausdrückt, bis kein Wasser mehr abtropft.

Alternativ könnt ihr den Bulgur auch mit dem Wasser auf dem Herd zum Kochen bringen.

Beim Bulgur gibt es eine große Auswahl an feinkörnigen und grobkörnigen Bulgurvarianten. Von absolut feinkörnigem würde ich abraten, um keinen allzu matschigen Kisir zu haben, ist aber Geschmackssache.

Während der Bulgur im heißen Wasser zieht, könnt ihr mit dem Schnippeln der anderen Zutaten weiter machen.

Die Tomaten in kleine Würfel schneiden. Soll der Kisir nicht allzu matschig werden, kann das Innere der Tomate bei einem zu wässrigen Kern entfernt werden oder nachdem die Stücke in die Salatschüssel gegeben wurden der wässrige Saft, welcher sich unten sammelt, abgeschüttet werden.

Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden. Zu den Tomaten in die Salatschüssel geben.

Im Gegensatz zur Taboulé wird beim Kisir bei weitem nicht so viel Petersilie verwendet. Ein bis zwei Handvoll Petersilienblätter reichen aus. Petersilienblätter vom Stiel abtrennen. Ein wenig Stiel an den Blättern ist nicht schlimm. Danach die Petersilienblätter kleinhacken. Die zerkleinerten Petersilienblätter können zu den restlichen Zutaten in die Salatschüssel gegeben werden.

Nun kommen wir zu dem gefählichen Teil. D.h. gefährlich nur, wenn ihr Chilis mit einem hohen Scoville-Wert nehmt, also scharfe Chilis! Wir nehmen Bird’s Eye Chilis, welche wir vorher getrocknet haben und welche laut Wikipedia-Angaben einen Schärfegrad von ca. 100,000–225,000 Scoville-Einheiten aufweisen.

Hackt die getrockneten Chili-Schoten, mahlt sie wie abgebildet mit einer Mühle oder in einem Mörser. Gebt etwas Olivenöl in eine Pfanne und anschließend das Pulver dazu.

Das Gefähliche folgt jetzt:
Beim Erhitzen des Chili-Pulvers entstehen extrem reizende Dämpfe. Je höher die Scoville-Einheit eurer Chili-Auswahl, desto unangenehmer können die Auswirkungen der eingeatmeten Dämpfe sein. Zwar solltet ihr das in die Pfanne gegebene Pulver nur bei leichter Hitze kurz erwärmen und beim ersten Anzeichen von Brutzeln schnell wieder aufhören, aber auch so können Dämpfe entstehen, welche einen extremen Reizhusten zur Folge haben können.
Nach einem Vorfall, bei dem wir den ganzen Tag einen schmerzenden Reizhusten hatten und nach intensivem Lüften die Luft in der Wohnung noch immer geschwängert war von den-Chili-Dämpfen, sind wir bei diesem Schritt dazu übergegangen, neben dem Lüften auch provisorische Atemschutzmasken zu tragen ^^° Eine Sturmmaske tut es aber auch xD

Macht also sicherheitshalber vorbeugend die Fenster auf und atmet möglichst keine Dämpfe ein, nicht umsonst hat der die Schärfe erzeugende Inhaltsstoff der Chili, Capsaicin, die GHS-Gefahrstoffkennzeichnungen für akute Toxizität und diverse Gesundheitsgefahren *BIBBER*

Wenn die Chilis langsam zu brutzeln beginnen, kurz vom Herd nehmen, Tomatenmark dazu geben und wieder auf der warmen Platte mit dem Chilipulver mischen und immer wieder wenden.

Nach 1-2 min hin- und herwenden (NICHT EINATMEN!) vom Herd nehmen und zu dem abgetropften Bulgur in einem seperaten Topf geben. Rührt gut um, sodass keine Tomatenmarkklumpen übrig sind.

Den roten Bulgur nun zu den restlichen Zutaten in die Salatschüssel geben, Zitrone und Salz hinzufügen und gut mischen. Ihr könnt natürlich auch den Bulgur vorher schon zu den restlichen Salatzutaten in die Schüssel geben und in der Salatschüssel selbst alles mit dem Tomatenmark gut umrühren.
Ihr könnt den Kisir nun kalt stellen oder ihn auch so genießen. Guten Hunger! 😀

P.S.: Ist der Kisir zu scharf geworden, helfen milchhaltige Produkte ;D Wasser macht es nur schlimmer…
P.P.S.: Die Schärfe nimmt schon nach einigen Stunden Standzeit ab. Am nächsten Morgen ist oft nicht viel mehr von der Schärfe zu schmecken.

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Mein neuer Lieblingssalat: Kisir Extra Hot

  • 13/09/2017 um 2:48 pm
    Permalink

    Danke für die Anleitung besonders die Bilder sind hilfreich, den werde ich mir definitiv für die Arbeit machen mit einer Ausnahme.
    Bei mir kommt nicht mal ein Hauch von Schärfe hinzu^^

    PS: Du siehst aus als ob du mit dem essen kämpfen willst XD

    Antworten
    • Mariam Al Bayati
      13/09/2017 um 3:09 pm
      Permalink

      Das Essen hat sich ja auch ziemlich doll gewehrt! Ich werde nie vergessen, wie ich durch diese schändliche Attacke hustend und mit roten Augen den Tag auf der Arbeit verbringen musste <.<

      Antworten

Kommentar verfassen