Als Superheld weniger nervös durch die Präsentation?

Business_presentation_byVectorOpenStock
Nervosität kann beim Vortragen vor einem Publikum nicht nur die Qualität des Vortrags sehr beeinträchtigen, sondern auch die eigene Selbstwahrnehmung.
Bild: Vector Open Stock; Lizenz: C Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported; Die Originaldatei ist hier zu finden.

 

Erinnert Ihr euch an meine Überlegung, sich für Reden oder Seminare ein Alter Ego zu erschaffen? Ich habe lange darüber nachgedacht, welche Person mir als Alter Ego dienen könnte, zumal ich in letzter Zeit zwei Referate in kurzem Abstand halten musste und in den kommenden Wochen auch weitere folgen werden. Es war sehr schwierig eine Person zu finden, in deren Haut ich während Seminaren schlüpfen wollte. Ich habe von historischen Figuren wie Simone de Beauvoir bis hin zu Personen, denen ich begegnet bin so ziemlich alle in Betracht gezogen und gleich wieder verworfen. Ich habe mir so lange Gedanken darüber gemacht, dass ich die Idee schon wieder verwerfen wollte, da mir niemand als Alter Ego geeignet schien. Bis ich durch eine alberne jedoch für mich gut funktionierende Aktion auf das richtige Alter Ego gekommen bin! Alles begann damit, dass ich vor einiger Zeit einige Artikel gelesen habe, welche sich mit dem Einfluss von Körperhaltung und Körpersprache bei Gesprächen mit einem Vorgesetzten bzw. mit Autoritätspersonen auseinandersetzten. Sie lieferten zudem hilfreiche Tipps zur Kontrolle der eigenen Nervosität und zur Stärkung des Selbstvertrauens.

Zu den aus meiner Sicht interessanteren, wenn auch zunächst absurd wirkenden Tipps gehörte es, jeden Morgen oder auch vor einem wichtigen Gespräch eine Superhelden-Pose einzunehmen und diese für 1-2 min zu halten. Ich habe diesen Tipp zunächst nur belächelt, ihn aber am nächsten Morgen ohne große Erwartungen zum Spaß ausprobiert. Und auch wenn die Aktion in einen Lachkrampf ausartete, habe ich mich tatsächlich im Anschluss selbstsicherer und größer (?) gefühlt. Von da an habe ich mir in stillen Momenten die ein oder andere Pose von Wonder Woman, Superman bis hin zu Iron Man und Captain America ins Gedächtnis gerufen und versucht sie nachzuahmen. Und als Marvel-Fan, der ich bin, ist mir in einem dieser Momente aufgegangen, dass ich im Rahmen eines Seminars im Kopf in die Haut eines Superhelden schlüpfen könnte. Tut mir Leid Tony, auch wenn du mein Lieblingsmarvelheld bist, in die Haut eines teils chauvinistischen, teils sexistischen Helden, der in seinen eloquenten Reden abschweift und sich vor dem Publikum im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose bzw. in den Anzug macht, will ich dann doch nicht schlüpfen. Mein Alter Ego ist Captain America!

captain_america_the_winter_soldier_wallpaper_by_thegalatf-d6dd3xc
Mein Alter Ego: Captain America.
Bild: THEGALATF; Lizenz: Creative Commons Attribution-No Derivative Works 3.0 License; Die Originaldatei ist hier zu finden.

 

Er hat eine ruhige und kontrollierte Art, kann in schwierigen Situationen einen klaren Kopf behalten und genau richtig reagieren. Die Art macht ihn zwar nicht zu einem spektakulären und gewitzten Helden wie Tony Stark oder Loki (Ja, ich weiß er ist kein Held im positiven Sinne, aber doch sehr wortgewandt!), aber Captain America erfüllt genau die Erwartungen, die ich an meinem Alter Ego gestellt habe und hat genau die Stärken, welche mir im Rahmen eines Seminars oftmals fehlten.

Natürlich haben das Alter Ego und das Posieren mir nicht all meine Nervosität bei Seminaren genommen, doch zumindest einen großen Teil, sodass es mir jetzt etwas leichter fällt, mich auf andere Punkte zu konzentrieren, die ich bessern kann.

Ich kann jedem, der bei Meetings nervös ist oder sich bei Gesprächen mit Betreuern/Autoritätspersonen „klein“ fühlt, nur empfehlen, diese Tipps doch zumindest einmal auszuprobieren. Viel Spaß!

4 Gedanken zu „Als Superheld weniger nervös durch die Präsentation?

  • 30/05/2015 um 11:21 pm
    Permalink

    Cool, Captian America also?
    Wer wäre ich gerne? Hm, spontan fällt mir niemand ein :-)

    Antworten
    • 31/05/2015 um 9:23 am
      Permalink

      Jetzt weiß ich wer ich gerne wäre, Bruce Banner.
      Solange man ihn nicht reizt ist er total sanftmütig und liebt.
      Aber wer ihn wütend macht der …………

      Antworten
      • MelemBayati
        01/06/2015 um 10:43 am
        Permalink

        Es stellt sich die Frage, in welcher Situation du dir wünschst, wie Bruce Banner auftreten zu wollen? Ich stelle mir gerade vor, wie du bei einem Meeting bei der Arbeit deine Daten vorstellst und jemand einen gemeinen Kommentar von sich gibt. Tja, da siehst du dann nur noch grün, wie? ;D

        Antworten
        • 03/06/2015 um 8:49 pm
          Permalink

          Äh, ja warum den nicht?
          Ich hätte das sagen XD

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweise ich Sie auf die Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen. Mit der Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie möglichen Abonnements Ihres Kommentares durch andere NutzerInnen zu.